Impf-doc.de

Druckversion

Impfen Leitartikel

25.02.2006

UNICEF - Masern

UNICEF startet weltgrößte Impfkampagne gegen Masern

Am 25. Februar startet mit Unterstützung von UNICEF in Bangladesch die weltweit größte Impfkampagne gegen Masern. Bis zum 16. März werden in dem südasiatischen Land insgesamt 33,5 Millionen Kinder zwischen neun Monaten und zehn Jahren gegen die gefährliche Viruskrankheit geimpft. Die Massenimpfungen sind auch die größte öffentliche Gesundheitskampagne in der Geschichte des Landes. UNICEF beschaffte dafür 40 Millionen Dosen Impfstoff und die gleiche Zahl Einwegspritzen, 200.000 Entsorgungsboxen für gebrauchte Spritzen, 18.000 transportable Kühltaschen und 400 Spezialkühlschränke. 50.000 Fachkräfte und 750.000 freiwillige Helfer beteiligen sich an der Kampagne. Die Impfungen werden in 100.000 Schulen und 150.000 Impfstationen in allen Landesteilen von Bangladesch durchgeführt.

Masern zählen nach Einschätzung von UNICEF bis heute zu den gefährlichsten Kinderkrankheiten. Obwohl ein kostengünstiger Impfstoff zur Verfügung steht, starben in den Entwicklungsländern noch im Jahr 2003 rund 470.000 Kinder an den Folgen der hoch ansteckenden Virusinfektion. Zwar gelang es, die Impfraten in den meisten armen Ländern der Erde in den vergangenen Jahren deutlich zu erhöhen. Doch in Ländern wie Bangladesch ist weiter nahezu jedes dritte Kind ohne Impfschutz. Etwa 20.000 Kinder unter fünf Jahren sterben allein dort jedes Jahr an Masern.

Ziel der Kampagne in Bangladesch ist es, auch die Kinder, die von früheren Impfaktionen nicht erreicht wurden, zu impfen. Dazu gehören zum Beispiel Straßenkinder oder arbeitende Kinder, die nicht zur Schule gehen. Hierzu werden spezielle Impfteams aufgestellt, die an Bahnhöfen, Busstationen, Häfen, Parks, Märkten, Ziegeleien, Reismühlen und sogar in Bordellen und Gefängnissen die Kinder aufsuchen. Über Flugblätter und Plakate sowie durch Aufrufe prominenter Persönlichkeiten in Zeitungen, Radio und Fernsehen werden Familien informiert. In zahlreichen Orten gehen die Impfteams von Tür zu Tür, um die Eltern anzusprechen. Bereits im September 2005 waren in einem Testlauf fast 1,5 Millionen Kinder gegen Masern geimpft worden. Die Kampagne wird von der Regierung von Bangladesch mit Unterstützung von UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation, dem amerikanischen Center for Disease Control, dem amerikanischen Roten Kreuz und der japanischen Regierung durchgeführt.

Impfungen zählen für UNICEF zu den wichtigsten Gesundheitsmaßnahmen. So beschafft UNICEF rund 40 Prozent aller Impfstoffe für die Entwicklungsländer. Durchschnittlich kostet es rund 14 Euro, ein Kind gegen die gefährlichsten Infektionskrankheiten zu impfen.

Quelle: UNICEF-Deutschland

 

Inst4med
Tel: 0049 [0]30-473722-27
Fax: 0049 [0]3222-996758-3
www.impf-doc.de