Impf-doc.de

Druckversion

Impfen Leitartikel

20.11.2023

4-valenter Kombinationsimpfstoff gegen Masern - Mumps - Röteln - Varizellen (MMRV)

Es ist anzunehmen, dass bei konsequenter Umsetzung derSTIKO-Empfehlung nach Möglichkeit immer Kombinationsimpfstoffe zuverwenden, die Durchimpfungsraten gegen Masern und Windpocken(Varizellen) ansteigen werden. Bisher hat sich die Aufnahme einerweiteren Komponente in einen Mehrfachimpfstoff (Beispiel 5-fach oder6-fach Impfstoff zur Grundimmunisierung der Säuglinge) immer positivauf die Durchimpfungsraten ausgewirkt. Durch die konsequente Verwendungvon Kombinationsimpfstoffen können Grundimmunisierungen früherabgeschlossen werden, Impfungen werden nicht so leicht ?vergessen? odernicht durchgeführt. Ein häufiger Grund für unvollständigeImmunisierungen im Säuglings- und Kleinkindalter stellen die häufigenInfekte in dieser Altersgruppe dar. Auch wenn die STIKO immer wiederdarauf hinweist, dass banale Infekte, auch mit leichtem Fieber, keinGrund sind die Impfung zu verschieben, wird das in der Praxis oft nichtso gehandhabt. Jeder Impftermin, der sich durch Kombinationsimpfstoffeeinsparen lässt, ist daher von Vorteil.

Durch die von derFachinformation vorgegebene zweimalige Gabe des MMRV-Impfstoffes erhältder Impfling zwei Dosen Varizellenimpfstoff. Erfahrungen in den USAzeigen, dass Impfdurchbrüche nach einmaliger Gabe gehäuft vorkommen,sodass die Impfempfehlung in Zukunft sicher eine zweimalige Impfunggegen Windpocken wie in den USA vorsehen wird.

Der gemeinsameBundesausschuss (GBA) hat sich in seiner ersten Impfrichtlinieausdrücklich für die zweimalige MMRV-Impfung ausgesprochen. Leider gibtes trotz dieser Richtlinie weiterhin regionale Impfvereinbarungen, diedavon abweichen. So wird z.B. in Bayern bisher von den gesetzlichenKrankenkassen (GKV) die zweimalige MMR-Impfung und die einmaligeVarizellenimpfung erstattet, nicht jedoch die zweimalige MMRV-Impfung.Für die Kinder bedeutet dies einen ?Piekser? mehr. Das Erreichenbesserer Durchimpfungsraten für Masern und Windpocken ist mit diesemVorgehen nicht umsetzbar. Mit freundlicher Genehmigung von www.impfbrief.de

(Autor: Ursel Lindlbauer-Eisenach)

 

 

 

Inst4med
Tel: 0049 [0]30-473722-27
Fax: 0049 [0]3222-996758-3
www.impf-doc.de